Vaya con tioz body { scrollbar-face-color: #938f6a; scrollbar-highlight-color: #938f6a; scrollbar-3dlight-color: #938f6a; scrollbar-darkshadow-color: #000000; scrollbar-shadow-color: #000000; scrollbar-arrow-color: #000000; scrollbar-track-color: #938f6a;

BŲhse Onkelz

                                

Wer glaubt das die Böhsen Onkelz rechts sind oder waren, sollte folgendes lesen!

PUNKSZENE, OI-BEWEGUNG, SKINHEADSZENE:

Was die wenigsten Leute wissen: Angefangen haben die Onkelz als Punkband! Jedoch veränderte sich die Punkszene im Laufe der Zeit, sie wurde kommerziell und mit jedem der vielen Punks, die neu dazukamen, ging der Grundgedanke ein Stück weit mehr verloren! Kleidungs- und Musikindustrie versuchten, mit dem Punk ihr Geschäft zu machen: Die neuen Punks kauften ihre Klamotten im Laden, kamen aus Wohlstandsfamilien und manche sogar aus der Hippieszene, wobei Punks den Hippies eigentlich immer ablehnend gegenüberstanden! Die alten Punks, so auch die Onkelz, die den Wandel ihrer Szene miterleben mußten, konnten sich nicht mehr damit identifizieren! Punks waren, genau wie Skinheads, damals unpolitisch! Aber viele der neuen Punks waren linkspolitisch und sahen dies als festen Bestandteil ihrer Szene an! Die alten Punks konnten mit Politik rein gar nichts anfangen, links stand für Hippies, Studenten, Kommunisten, Pädagogen und Langweiler! Viele Punks, die von Anfang an dabei waren, stiegen zu dieser Zeit aus und fanden ihren Weg, meist über die OI-Bewegung zur unpolitischen Skinheadszene, um sich von den Modepunks abzugrenzen. Genau das gleiche taten die Onkelz: Sie wechselten vom Punk- ins Skinheadlager, um der Kommerzialisierung und vor allem der Politisierung zu entgehen! Anfangs war auch keine klare Trennung zwischen Punk- und Skinheadszene auszumachen, der Übergang war fließend, viele der Skinheads waren ja alte Punks! Außerdem waren Punks und Skins zu dieser Zeit auch nicht verfeindet, sie trafen sich im Rahmen der OI-Bewegung! Zur OI-Bewegung und zur Skinheadszene sollte man folgende Dinge wissen: Schon gegen Ende der 60er Jahre entwickelte sich in England die Skinheadszene, genauergesagt in London! Damals war die Skinheadszene noch eng mit der jamaikanischen Arbeiterbewegung, genannt "Rude-Boys" verknüpft! Die englischen Jugendlichen interessierten und begeisterten sich für die Musik der Einwanderer, und sie trafen sich gemeinsam zu Ska und Reggae-Konzerten. Ihr Markenzeichen war auch damals schon der Kurzhaarschnitt bzw. die Glatze, deshalb nannten sie sich ja auch Skinheads! Aber erst gegen Ende der 70er Jahre erlebte die buntgemischte Arbeiterbewegung ihren ersten Aufschwung, den sie vor allem der OI-Bewegung zu verdanken hatte! OI, das war weder Punk noch Skinhead, sondern einfach nur Arbeiterklasse, irgendwo dazwischen! Wenn es jemanden interessiert, der Schlachtruf "OI" stammt von Stinky Turner, Sänger der Rejects: Statt Songs einfach auf die übliche Art und Weise anzuzählen (1, 2, 3 ...), bevorzugte er das "OI" (heißt soviel wie "Hey"! Über diese OI-Bewegung fanden viele Punks und andere Kids den Weg zu den Skinheads! Dann kam die Skinheadszene erstmals auch nach Deutschland! Linke, genau wie rechte Ideologien waren in der Szene damals verpönt, überhaupt war Politik uninteressant! Skinheads, das waren einfach Jugendliche, die für die Arbeiterbewegung standen, "hart" waren, eine Menge Spaß am Saufen, am Ficken, an Fußballspielen, an Prügeleien und auch an schwarzer Musik hatten! Erst später wurden mehrere der Skinheads rechtspolitisch, das trifft aber auch heute noch lange nicht auf alle Skinheads zu! Nur etwa zehn Prozent werden zu den Neo-NAZIS gezählt, und weitere 40 Prozent kann man als rechts bezeichnen! Die meisten anderen Skinheads bezeichnen sich als unpolitisch und nichtrassistisch, wenige auch als links und absolut antirassistisch. Für diese Skinheads sind rechtsradikale Skins, sogenannte "Boneheads" keine echten Skinheads, dabei berufen sich diese Skinheads immer wieder auf die Wurzeln ihrer Szene! Genau wie schon zuvor bei der Punkszene verabschiedeten sich die Onkelz, die zu Vorreitern des deutschen Skinheadkults geworden waren, von der Skinheadszene, um der Politisierung zu entgehen! Noch einmal kurz zusammengefasst: Die Onkelz begannen ihre Karriere als Punks der alten Schule, wegen der in der Punkszene einsetzenden Politisierung und Kommerzialisierung wendeten sie sich von ihr ab und kamen über die OI-Bewegung zur Skinheadszene! Als auch diese Szene von ihrem Grundgedanken abtriftete und immer mehr politisch wurde, entfernten sich die Onkelz von den Skinheads und rechneten sich keiner Jugendkultur mehr zu, schließlich wurden sie auch langsam erwachsen! Punk- und Skinheadszene waren anfangs absolut unpolitisch!

SCHULD AM SCHLECHTEN IMAGE DER PUNK- UND SKINHEADSZENE:

Wer ist schuld daran, daß die Punkszene in die linke Ecke gerutscht ist, und die Skinheadszene in die rechte Ecke? Die Antwort auf diese Frage ist verblüffend einfach: Weitestgehend sind es die größten Kritiker beider Jugendkulturen, die Medien, das Establishment und teilweise auch radikale Parteien und Organisationen! Warum die Medien? Nun ja, die Skinheads verdanken den Medien das schlechte Image, politisch rechts angesiedelt zu sein, genauso verdanken die Punks das Image, links angeordnet zu sein, ebenfalls zu einem großen Teil den Medien! Wenn du obigen Text durchgelesen hast, wirst du mitbekommen haben, daß trotz des schlechten Images die Mehrzahl der Skinheads nicht rechts sind und die Wurzeln der Skinheadszene sogar mit der jamaikanischen Arbeiterbewegung "Rude-Boys" verknüpft sind und die erste Generation Skinheads deshalb auch Ska und Reggae gehört hat! Doch weil dank etlicher falscher Medienberichte Skinheads in der Öffentlichkeit den Ruf bekamen, rechts zu sein, veränderte sich die Skinheadszene im Laufe der Zeit tatsächlich in diese Richtung! Mit jedem der vielen Skinheads, die neu dazukamen, ging der Grundgedanke ein Stück weit mehr verloren! Viele der neuen Skinheads waren rechts und sahen dies als festen Bestandteil ihrer Szene an! Als Modeskin mußte man eben rechts sein, wenn man dazugehören wollte, war ja auch so in der Zeitung zu lesen! Die neue Generation Skinheads bestand fast nur aus solchen Pseudos, viele kamen auch gar nicht mehr aus der Arbeiterklasse, sondern aus behüteten Wohlstandsfamilien! Die alten Skinheads, so auch die Onkelz, die den Wandel ihrer Szene miterleben mußten, konnten sich nicht mehr damit identifizieren und distanzierten sich! So wurde die ganze Szene im Laufe der Zeit immer politischer, genauso lief es mit der Punkszene! Beide Szenen waren anfangs absolut unpolitisch! Desweiteren hat auch die etablierte Gesellschaft ihren Teil dazu beigetragen, für sie waren Punks und Skins ein Dorn im Auge, es gefiel ihnen nicht, das gegen sie rebelliert wurde und deshalb machten sie Punks und Skins schlecht! In die Isolation getrieben, liefen beide Bewegungen so langsam aber sicher in die offenen Hände radikaler Parteien und Organisationen, die sie dankbar auffingen und fortan als Exekutivorgan gebrauchten! Nochmal zurück zu den Medien: Warum sollten diese denn ein Interesse daran haben, den Skinheads und Punks ihr Image zu versauen? Ebenfalls einfachste Beweggründe: Auf Kosten von Minderheiten Mehrheiten mobilisieren, diesen verwerflichen Grundsatz Bismarcks machten sie sich zum Leitspruch! Sensationsgeil sind die Leute, das Land braucht Skandale, und wo keiner ist, erfindet man halt einen, um das Sommerloch zu stopfen! Nicht um sonst sind die Zeitungen voll mit Richtigstellungen! Viel zu auf wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht, und viel zu oft wird leidergottes auch gelogen! Die Sache kann schneller gehen, als mancher glauben mag, wenn erst einmal ein Sündenbock gefunden ist, dann einfach immer draufhauen! Einmal im Kreuzfeuer, immer im Kreuzfeuer, wie eine Lawine, die ins Rollen kommt, sehr schnell wird man zum Spielball der Medien! Genauso wie die Punk- und Skinheadszene als Sündenbock herhalten mußte, wurden später auch die Onkelz fertiggemacht!

ZU DEN ZWEI UMSTRITTENEN ONKELZ-LIEDERN:

Zu den zwei umstrittenen Onkelz-Liedern: Die Onkelz waren damals Punks, als sie das Lied Türken raus geschrieben haben! Doch dieses Lied ist keine politisch motivierte Anti-Ausländer-Hetze! Primär hatte er ein Ziel: Provokation! Ironie ist ein weiteres Stilmittel, dessen sich die Onkelz bedienten! Das Ziel der Provokation hat dieses Lied, wenn man die Aneinanderreihung von wenigen Akkorden, verbunden mit einem idiotischen Text (Türkenfotze unrasiert ...) so nennen kann, leidergottes auch erreicht: Das zimperliche Nachkriegsdeutschland wurde von diesem Song in Angst und Schrecken versetzt! Verständlich, denn man will ja nicht, daß uns der Fehler, den wir einst gemacht haben, nochmals passiert! Aber gerade diese Angst war es, die so einen Song herausforderte! Außerdem hatten die jungen Leute es langsam satt, immer noch mit der Kollektivschuld des Krieges behaftet zu sein, und so mußte man sich auf krasseste Weise von dieser lossagen! Die Öffentlichkeit hat das Lied dummerweise ernst genommen und erkannte die Provokation darin nicht! Provokation ist für viele Journalisten sowieso scheinbar sehr schwer zu erkennen, das zeigt z.B. auch ein aktuelles Beispiel: Rammstein, Richthofen, Megaherz und der Rest der NDH (Neue Deutsche Härte) bedienen sich eines faschistischen Hauchs, eines totalitären Anscheins, militärisch gedrillt und physisch überlegen - um zu provozieren und sonst nichts! Aber die Medien kapieren es nicht oder wollen es nicht kapieren, sie stellen die Richtung als gefährlich dar, denn solche Schilderungen verkaufen sich gut! Prinzipiell gab es noch einen anderen Grund für diesen Song außer der Provokation: Die Onkelz sind am Frankfurter Berg großgeworden, einem gossenhaften Frankfurter Bezirk mit hohem Ausländeranteil! Damals gab es häufig Prügeleien mit dort herumstreunenden Türken-Gangs! Der Song war einfach ein Herausbrüllen der Wut auf diese Türken-Gangs, kein politisches Anti-Ausländer-Lied! Zusammen mit Deutschland den Deutschen, was eigentlich ein schnell umgeschriebenes OI, OI, OI mit anderem Text war und ebenfalls provozieren sollte, war Türken raus der Aufhänger für die Medien! Diese wurden allerdings erst darauf aufmerksam, als die Onkelz bekannter wurden und die Punk-, Skinhead- und OI-Geschichten schon längst vergessen waren! Komisch auch, daß plötzlich so viele Journalisten diese beiden Lieder kannten, wo sie doch nie (!) veröffentlicht wurden! Türken raus wurde nur 2-3 Mal live gespielt! Woher sollten diese Journalisten diese Lieder dann kennen? Waren sie alle auf diesen Skinhead-Konzerten? Wenn man sich die Mühe macht, einen Journalisten, der Scheiße über die Onkelz verbreitet, über die Onkelz auszufragen, so kommt man garantiert zu dem Ergebnis, daß dieser Journalist nichts von den Onkelz weiß! Bei der Presse ist es sowieso üblich, daß einer vom anderen abschreibt! Eine falsche DPA-Meldung und schon hat man das Schlamassel! Wir wetten, daß kein einziger der Journalisten, die über Türken raus geschrieben haben, das Lied kannten bzw. kennen! Wie schon gesagt, bei so einem brisanten Thema neigen die Medien gerne zu verbogenen Wahrheiten, man spart sich umfangreiche Recherche oder will die Wahrheit einfach nicht wahrhaben, da diese keine so hohen Verkaufszahlen einbringen würde! Neben den zwei brissanten Liedern hatten die Onkelz auch damals, zu ihrer Skinhead-Zeit, schon eindeutig gegen Faschismus und Nationalsozialismus gerichtete Lieder, wie z.B. Deutschland, eine zwar ziemlich patriotische Liebeserklährung an Deutschland, allerdings mit eindeutiger Absage an die NAZI-Zeit: "Auch 12 dunkle Jahre in deiner Geschichte machen unsere Verbundenheit zu dir nicht zunichte"! Oder z.B. SS-Staat: "SS-Staat im Staate, wird´s das nochmal geben, SS-Staat im Staate, wir wollen´s nicht erleben"! Noch krasseres Beispiel: Das Lied Hässlich, brutal und gewalttätig trägt eine absolut eindeutige, nicht zu verleugnende Absage an alle politisch Verrückten! Dieses Lied erschien bereits auf dem zweiten (!) Album der Onkelz: "Wir tragen alle Hakenkreuze, Skinheads haben nur Gewalt im Sinn, ..."! Das ist die erste Zeile des Liedes, man könnte meinen, das wäre ein übler Fascho-Song! Das haben auch viele Journalisten gemeint, weil sie zu dämlich und zu oberflächlich waren! Hätten sie die Geduld gehabt, noch ein paar Zeilen mehr anzuhören, wäre das wohl nicht passiert! Oder wollten die Journalisten und Presseschmierer das wohl? Haben sie sich das Lied ganz angehört, sich dann gedacht, daß ein Antifaschistensong von einer Skin-Band keine hohen Auflagen bringt und sich in den Medien nicht gut verkauft? Kein Problem: Man läßt einfach alles weg und zitiert nur die erste Zeile! Krasser geht es nicht, auch wenn unsere Zeit sehr schnellebig ist, so sollte man mit solch einem brissanten Thema nicht so oberflächlich verfahren, denn wenn du dir jetzt anschaust, wie der Song weitergeht, wirst du wahrscheinlich ziemlich staunen oder schlucken oder was auch immer, sofern du das Lied noch nicht kennst: "... ist es das, was ihr hören wolltet, daß wir hirnlose Schläger sind ... Wir sind häßlich, brutal und gewalttätig ... In den Medien steht es immer wieder, daß wir Schlägertrupps und NAZIS sind, doch wir haben uns nichts vorzuwerfen, denn es ist ihr Gerede, das stinkt! Lüge, alles Lüge, Lüge, alles Lüge, Lüge - Ahhh!" Jetzt würde uns einmal interessieren, wie alle Kritiker und Onkelz-Hasser mit diesem angeführten Beispiel umgehen, das nicht zu widerlegen ist! Der Beweis dafür, daß die Medien die öffentliche Meinung und die Wahrheit manipulieren! Außer den provozierenden Songs Türken raus und Deutschland den Deutschen ist der Rest der damaligen Lieder frei von irgendwelchen rechts anmutenden Texten, die meisten Songs waren Spaß-Lieder über Fußball, Gewalt, Alkohol, Ficken usw., aber nicht über Ausländerhass, eher schon dagegen!

Meine MEINUNG:

Wer mehr über Punk-, OI- und Skinheadszene und die Onkelz wissen möchte, sollte sich die offizielle Biographie der Onkelz zulegen, dort sind auch einige andere Quellen aufgelistet! Noch einige kleine Anmerkungen: Spielt jemand, der rechts ist, auf "Rock gegen rechts"? Verteilt jemand, der rechts ist, Flugblätter gegen Faschismus und Ausländerhass? Schreibt jemand, der rechts ist seit seinem zweiten Album bzw. schon vorher antifaschistische Lieder? Sind 500.000 Albumkäufer alle NAZIS? Sollte man Leuten, die einmal den Fehler begangen haben, rechts zu sein, die einfach nur dumm waren und nicht richtig über die Materie nachgedacht haben, die ihren Frust an Schwächeren ausgelassen haben, ohne vorher zu überlegen, sollte man solchen Leuten, wenn sie denn endlich einmal eingesehen haben, daß sie falsch lagen, sollte man solchen Leuten keine Chance mehr geben? Wobei es im Falle der Onkelz so ist, daß sie nie rechts waren, nie eine Rassenreinheit propagiert haben und sich nie politisch betätigten, vielleicht haben sie im Rausch mal ein paar dumme Sprüche losgelassen, wollten etwas provozieren, aber sie waren niemals, zu keiner Zeit rechts! Wenn ein paar Jugendliche auf der Suche nach dem Sinn Halt bei den Skinheads finden, womöglich ohne jemals rechts gewesen zu sein, sollte man sie dann für den Rest ihres Lebens dafür ächten und bestrafen? Oder unterstützt man durch so ein Verhalten nicht geradezu rechte Gruppierungen? Indem man solche Menschen isoliert, bindet man sie eher noch mehr an die rechte Szene! Dieser Text war grob gesprochen die ganze Wahrheit - nicht mehr und nicht weniger! Damit hoffen wir, sind alle Meinungsverschiedenheiten aus dem Weg geräumt! Aber eigentlich ist es uns mittlerweile egal, sollen doch die Unwissenden weiterhin intelligent daherreden und ihren unqualifizierten Senf dazu abgeben, sollen sie doch ruhig zeigen, daß sie keine Ahnung haben und über Dinge reden, die sie nicht begreifen! Wahrscheinlich wird es auch in Zukunft so sein, daß wir uns unbegründete Vorwürfe gefallen lassen müssen, von mit Vorurteilen behafteten, intoleranten Menschen, die an der Wahrheit gar nicht interessiert sind! Und selbst wenn die Onkelz rechts gewesen wären, was sie nicht waren, sollte man ihnen dann nicht nach 20 Jahren endlich eine Chance geben? Indem man Leute ausgrenzt, die rechts waren, jedoch ihren Fehler begriffen haben und gerne aus der rechten Szene aussteigen möchten, bekämpft man garantiert keinen Rechtsradikalismus, sondern schürt ihn nur! Auf solche Leute muß man zugehen, mit solchen Leuten muß man reden, nur dann kann man sie davon überzeugen, daß sie falsch liegen! Wenn man Skinheads vorverurteilt, zeigt man, daß man kein bißchen besser ist als alle Rechten zusammen, denn dann tut man genau das gleiche, was auch die Rechten tun: Vorschnell kollektiv verurteilen! Fahrt zur Hölle!

}

The Band

Biography
Kevin Russel
Stephan Weidner
Peter "Pe" Showrosky
Matthias "Gonzo" Röhr
Presse
Setlisten
Onkelzwörterbuch
Konzerte
Picture
Indizierungsbericht
Tribut Bands
A.D.I.O.Z.
Die Onkelzbekenntnisse
Brief der Onkelz an MTV
Distanzierung
20 Jahre
die kleinsten Onkelzfans
Rule 23
Clips
Artikel
Trimmi

Fanz

Echte BO Fanz
Tattoos
Kindermissbrauch
Extremismus
Gegen Rechts
B.O.S.C.
Wallpaper
Songtexte
Songs Erklärungen

Sonstiges

Gästebuch
Archiv
Links
Andere Bands

Gratis bloggen bei
myblog.de

Design Host
Gratis bloggen bei
myblog.de